Sonnenschein Frühstückskuchen

Zitronenduft und Kokossüße lassen mich die sonnigeren Seiten dieses Frühjahrs erahnen. Da kann der Märzregen noch so ausdauernd an mein Fenster prasseln. Zur Not wird Sonne halt auch mal gebacken! Dieser einfache Kastenkuchen ist heute aus einer Schlecktwettertrotzreaktion heraus entstanden und ich muss sagen: ich bin verdammt zufrieden. Vegan ist er auch. Und schnell gemacht. Vielleicht was fürs Osterfrühstück?

1 Kastenform, 10 min + 50 min Backzeit

  • 150 g Kokosflocken
  • 1,5 Biozitronen
  • 200 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • etwas Vanille
  • 3 EL Apfelmus
  • 150 ml Sojamilch
  • 2 EL Öl

Die Kokosflocken in einer Pfanne goldbraun rösten und die Zitronen waschen, Schale abreiben, und Saft auspressen. Dann alle Zutaten in einer Schüssel vermischen, der Teig sollte nicht zu flüssig sein. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen und Teig einfüllen. Etwa 50 min bei Stufe 5 (Gas)/ca 200°C backen, bis an einem hineingesteckten Zahnstocher nichts mehr kleben bleibt. Abkühlen lassen und genießen!

„Leichte“ Cupcake-Creme Schoki&Rum

Rum! Und Schokolade! Und Joghurt! Mit solch einer Creme auf dem Cupcake lässt sich jeder Tag bezwingen. Und jeder Tag der mit dieser Creme auf Cupcakes beginnt, fühlt sich wie ein Geburtstag an.

Für 12 Cupcakes, 5 min

Zutaten

  • 50 g Butter
  • 75 g dunkle Blockschokolade
  • 100 g griechischer Joghurt (mind. 10% Fett)
  • 1 EL Zucker
  • 3 EL Kakakopulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Schuss Rum
  • Granatapfelkerne oder Zuckerstreusel zum Dekorieren

In einem Schälchen gehackte Schokolade mit der Butter schmelzen (entweder im Wasserbad, oder ca. 1 Minute in der Mikrowelle) und glatt rühren. Joghurt mit Zucker und Kakaopulver vermengen und rühren, bis es keine Klümpchen mehr gibt. Dann langsam die Butter-Schokoladenmischung unterheben und wieder: glatt rühren. Mit einem Schuss Rum und einer Prise Salz abschmecken. Kurz abkühlen lassen (dabei wird die Masse fester) und dann mit einem Löffel oder einem Spritzbeutel auf den Cupcakes anrichten. Mit Granatäpfelkernen oder Streuseln abrunden. Genießen und feiern lassen!

Famose Fenchel-Pasta

Fenchel? Das hört sich nach Bauchschmerzen an, nicht nach leckerem Essen. Doch geschmort mit Olivenöl ist Fenchel ein kleiner Hochgenuss. Und wenn Essen sich in nur 15 Minuten zubereiten lässt, lecker und dann noch gesund ist, kann sich niemand mehr beklagen. Fenchel? – Mehr davon!

2 Personen, 15 Minuten, einfach und lecker

  • 1 große Fenchelknolle
  • 1 Zwiebel
  • Zitronensaft oder Weißwein (2 EL)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 250 g kleine Paste (beispielsweise Kriteraki, Penne etc.)
  • Salz
  • Pfeffer
  • evtl. Parmesan

Die Nudeln in Salzwasser kochen. Währendessen die Zwiebeln und den Knoblauch fein schneiden, in Olivenöl anbraten. Fenchel waschen und sehr fein (Kantenlänge so 1-2 cm) würfeln, ebenfalls in die Pfanne geben und 2 Minuten scharf anbraten. Dann die Hitze etwas reduzieren und noch etwa 8 Minuten dünsten. Bei Bedarf etwas Wasser zugeben, um ein Anbrennen zu verhindern. Mit Zitronensaft/Weißwein, Salz und Pfeffer abschmecken, die abgetropften Nudeln dazugeben, kurz weiterbraten. Dann mit gehobeltem Parmesan bestreuen und heiß genießen.

Esst mehr Gemüse! (Aber mit Zitronensößchen. )

Damit gekochtes Gemüse nicht langweilig schmeckt, gibt es eine schnelle, unglaublich zitronig-gute Lösung. Einfach mit Zitronensößchen krönen und genießen!

Zitronensößchen

5 min

pro Person:

  • 1 ungespritzte Zitrone
  • 1 Eigelb
  • 25 g Butter
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zitronen waschen und ihre Schale rundherum abreiben. Pressen und den Saft beiseite Stellen. Butter in einer Schüssel schmelzen. (Ich nehme eine Müslischale, 1.5 min in der Mikrowelle bei 800 W für eine Einpersonenportion.)

Die goldgelbe Butter mit den Zitronenschalenraspeln, dem Saft und einer Prise Salz mit einem Schneebesen verrühren. Dann etwa 2 Minuten abkühlen lassen. Das Eigelb in die warme, nicht mehr heiße, Mischung geben und rasch mit dem Schneebesen das Sößchen schaumig rühren. Jetzt noch mit ein wenig Pfeffer abschmecken und fertig ist die Zitronenbombe. Sie passt super zu Blumenkohl, Salzkartoffeln, Broccoli….

Knusprige Kürbis-Tarte. Nicht nur für Gäste.

Kürbiszeit…Suppe? Hatten wir schon. Curry? Auch. Also.. ist es Zeit etwas Neues auszuprobieren. Auf der Suche nach einer Mischung aus knusprig und cremig ist dabei dieses Rezept entstanden. Am Besten genossen mit einem Glas kühlem Weißwein und zusammen mit lieben Gästen.

Knusprige Kürbis-Tarte

30 min, 4 Personen

  • 600 g Hokkaido-Kürbis
  • 4 Scheiben TK-Blätterteig
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Öl
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 200 g stichfester Joghurt
  • 1 Ei
  • Currypulver
  • Kräuter der Provence
  • Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer

Eine Springform mit den Blätterteigscheiben auslegen, einen kleinen Rand formen. Im vorgeheizten Ofen (nach Packungsanweisung) etwa 10 min vorbacken. In dieser Zeit feingeschnittene Zwiebeln und Knoblauch in Öl goldbraun anbraten, grob gewürfelten Kürbis hinzugeben und 5 min dünsten. Dann Joghurt, je einen TL Currypulver und Kräuter der Provence  und einen EL Gemüsebrühe zugeben, mit etwa 1 Tasse Wasser angießen und nochmals 10 min köcheln lassen, bis der Kürbis fast gar ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, die grob gehackte Petersilie unterrühren und die Mischung kurz abkühlen lassen. Dann das verklepperte Ei unterziehen und die Füllungsmasse in die vorgebackene Blätterteigform füllen. Im Ofen nochmal rund 10 min backen, bis das Ei vollständig gestockt ist. Und dann geht schon die Schlemmerei los!

That’s what awesome tastes like. Zehn Minuten Erdnussbutter-Schokoladenkekse.

Erdnussbutter, Schokolade und Glück tretten oft als goldenes Trio auf. Auch in Form dieser rasant „gebackenen“ Kekse, für die dier Ofen kalt bleiben darf.

Awesome-Cookies. Erdnussbutter-Schokoladenkekse

ca 25 Kekse, Zubereitung 10 min, Abkühldauer 1h

  • 200 g Haferflocken
  • 1 EL Zucker
  • 150 g Zartbitterschokolade
  • 100 g Erdnussbutter
  • 1/4 TL Salz

In einer Pfanne Haferflocken und Zucker bei mittlerer Hitze anrösten, bis der Zucker schmilzt und die Flocken goldbraun sind. Zum Abkühlen beiseite stellen und im Wasserbad (also Schüssel in Topf mit heißem Wasser) die Schokolade schmelzen und die Erdnussbutter einrühren, Mit Salz abschmecken und mit den knusprigen Flocken verrühren.

Nun aus dem „Schokoteig“ mit zwei Löffeln Kekse formen und auf Backpapier abkühlen lassen.

Fertig ist das essbare Glück.

Shakshuka. Oder- „How would you like your eggs served?“

Shakshuka ist ein Gericht aus dem Nahen Osten. In einer herzhaften Sauce pochierte Eier sehen nicht nur schön aus, sondern sind auch unglaublich lecker. Dies hier ist eine einfache Variante mit Zutaten, die ich fast immer im Kühlschrank habe.

Shakshuka

25 min, 2 Personen

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Paprika
  • 2 Dose gehackte Tomaten
  • 100 ml Wein
  • 1 EL Honig
  • Gemüsebrühe
  • 1/2 TL gemahlener Koriander
  • Petersilie (TK oder frisch)
  • Pfeffer
  • 4 Eier
  • Fladenbrot

Zwiebel und Knoblauch schneiden und in Olivenöl goldbraun anbraten, Paprika grob würfeln, dazu geben, 5 Minuten schmoren. Dann mit dem Wein ablöschen und Tomaten, Honig und etwas Gemüsebrühe hinzugeben, nochmal etwa 5 Minten köcheln lassen. Abschmecken mit Koriander und Salz ( nicht zuviel, die Sauce kocht noch ein) und die Eier aufschlagen und auf die Tomatensauce gleiten lassen. Ab jetzt nicht mehr rühren! Hitze reduzieren und die Eier in ca. Minuten soweit garen, dass sie an Spiegeleier erinnnern.

Die fertige Shakshuka mit Petersilie anrichten und mit Fladenbrot oder Pita servieren. Sieht hübsch aus und eignet sich gut als leckeres Pfannenessen für die ganze WG. Dafür dann nur eine ausreichend große Pfanne finden und Menge erweitern :).

Curry-Kartoffel-Souffle – oder: Not macht erfinderisch.

Was ist lecker, klein und macht sich in einem Muffinförmchen gut auf jedem Geburtstag? Ich finde: kleine, deftige Souffles sind eine willkommene Abwechslung zur Kuchenschlacht. Auch sonst sind sie eine raffinierte Vorspeise. Eigentlich wollte einfach herzhafte Muffins backen, doch die sonntägliche Abwesenheit von Einkaufsmöglichkeiten hat dann die Erfindung dieser kleinen Köstlichkeiten inspiriert.

Curry-Karoffel-Souffle

30 min Vorbereitung + 15 min Backzeit

12 Minisouffles

  • 300 g Kartoffeln, in sehr feinen Scheiben
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Möhren, in Scheiben
  • 1 Tasse Broccoli, gekocht und geschnitten
  • 1/4 Glas Currypaste (z.B „Byrani“ von Patak)
  • 3 Eier
  • 2 EL Öl
  • 1 TL Curry
  • 1 TL Salz
  • 100 ml Wasser
  • 1 EL Sesam

Zwiebeln in Öl goldbraun anbraten, Kartoffelscheiben und Möhren hinzugeben, wie Bratkartoffeln zubereiten, dann mit Wasser und Currypaste ablöschen, Broccoli hinzugeben und noch 3 Minuten köcheln lassen. Das Ergebnis sollte nicht mehr wässerig sein, die Sauce also gut eingekocht.

Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen und je einen gehäuften Esslöffel Gemüsemischung einfüllen. Eier trennen, Eiweiß steif schlagen und mit Salz, Curry und Eigelb vorsichtig vermischen. Gleichmäßig auf die Muffinförmchen verteilen und mit Sesam bestreuen.

Etwa 15 Minuten bei 120 °C (Gasherd Stufe 4) backen, bis das Ei gestockt ist.

Die Qualitätskontrolle sagt : sehr gut!

Erdbeer-Frühstück. Für morgendliche Meisterleistungen.

Lecker als Frühstück oder Zwischenmahlzeit finde ich bei diesem Wetter dieses Frühstück/ diesen Nachtisch. Einigermaßen gesund ist es auch noch!

Erdbeer-Limetten-Schichtjoghurt

5 min, 1 Person

  • 150 g gewaschene, geputzte Erdbeeren
  • 100 g Naturjoghurt
  • 1 EL Limettensaft
  • 2-3 Butterkekse
  • 1 TL brauner Zucker

Erdbeeren mit Limettensaft purieren, in Glas geben. Mit grob zerkrümelten Keksen bestreuen und dann mit Joghurt bedecken. Mit braunem Zucker garnieren und dann in den Tag durchstarten!

Gestatten Sie: Durchlaucht. Marinierter Lauch. Ein eine leckere Vorspeise oder Beilage.

Marinierter Lauch

10 min, 1 Person, 2 h Marinierzeit

  • 1 Stange Lauch pro Person
  • 1 EL Balsamicoessig pro Person
  • 1 EL Olivenöl pro Person
  • Salz

Das obere Ende der Lauchstangen leicht kappen, die Stangen in etwa handbreite Abschnitte zerteilen und gut waschen. In einem Topf Salzwasser (ca 1 EL Salz pro l Wasser) zum kochen bringen und den Lauch etwa zehn Minuten garen. Er sollte weich sein, aber noch nicht zerfallen.

Den Lauch abgießen, die Stücke der Länge nach halbieren und mit einer Marinade aus Balsamico-Essig und Olivenöl begießen. Durchziehen lassen und vor dem Servieren nochmals so weit erhitzen, dass der Lauch lauwarm ist (schmeckt aber auch kalt).

Gerne mit gehobeltem Parmesan garnieren. Lecker und ein Augenschmaus, trotzdem/darum gibt es kein Bild.